Männerkreis

2023-03 MuK Abendgebet (c) Vera Lender

Impuls zum Abendgebet vom 4. April

Emmaus – die Geschichte der Weggelaufenen

Ostermontag. Emmausevangelium. Kennen wir schon — immer das gleiche — langweilig — und schon wird abgeschaltet. So geht es uns oft mit biblischen Geschichten. Die Ohren der Gewohnheit bringen uns um die Chance, neu zu uns zu sprechen. Heute mochte ich die altbekannte Geschichte unter einem ungewohnten Aspekt betrachten: als Evangelium der Weggelaufenen.

Er, dem sie davongelaufen sind, er läuft ihnen nun nach — um sie wieder einzuholen. Obwohl sie als Jünger und Freunde so total versagt hatten, kündigt er ihnen seine Freundschaft nicht auf, sondern tut alles, damit sie wieder zu ihm finden. Er kommt mit ihnen wieder langsam ins Gespräch, speist sie aber nicht ab mit frommen Sprüchen, er fordert kein Schuldbekenntnis von ihnen und keine Reue, sondern er fragt sie ganz einfach nach ihren Sorgen und Nöten. Ja, auf ihrem Weg, da dürfen sie diejenigen sein, die sie wirklich sind: Menschen mit Zweifeln und vielen Fragen. Geduldig hört er ihnen zu — und er ist ihnen Hilfe in der Not ihres Glaubens.

Spüren wir eigentlich, welches Kirchenbild uns da gezeichnet wird?

Kirche, das sind demnach nicht nur die, die treu dem Herrn „nachlaufen", sondern das sind auch die, denen ER nachlaufen muss.

Kirche sind anscheinend nicht nur die, die ihn gefunden haben, sondern auch die, denen ER so lange nachgehen muss, bis sie sich von ihm finden lassen.

Kirche sind dieser Geschichte nach dann eben nicht nur die „guten Frommen", die „Heiligen", sondern auch die Zweifler und die Verirrten — und alle, die ihre großen Schwierigkeiten mit dem Glauben haben. Und genau damit zeigt uns diese Geschichte sehr deutlicn: Nicht „die Kirche" entscheidet, wer dazugehört und wer nicht, sondern das entscheidet allein ER. Spüren wir da nicht eine ungeheure Aktualität dieses Evangeliums für uns heute? Nicht nur für die Kirche, sondern auch für unser persönliches Leben?

Ist uns aufgefallen, dass wir nur den Namen eines dieser beiden Männer kennen, denen Jesus da nachläuft und mit denen er sich an den Tisch setzt? Kleopas so heißt er. Der andere bleibt fremd.

Ich bin überzeugt: der Evangelist Lukas hat das sehr bewusst so gemacht: Ein leerer Platz, der einlädt, dass wir dort unseren eigenen Namen einsetzen. Und damit macht der Evangelist uns  die Zusage: Auch dir geht der Auferstandene nach! Auch an dir hat ER so viel Interesse, dass er dich sucht und dein Herz zum Brennen bringen will. Auch mit dir will ER sich an den Tisch setzen und mit dir das Brot brechen. Mit dir will er Gemeinschaft haben, egal ob du Stefan, Maria, oder Hans heißt, egal was in deinem Leben gewesen ist.

Und noch etwas: Emmaus - so heißt der Ort, zu dem zuerst die Zwei und dann die Drei unterwegs waren. Das „Schöne" an Emmaus ist, dass man gar nicht genau weiß, welcher Ort wirklich im heutigen Israel damit gemeint ist. Denn es gibt inzwischen vier Orte, die diese Geschichte für sich in Anspruch nehmen.

Vielleicht will uns das ja sagen: Emmaus kann überall sein — warum nicht auch bei uns? Das ist doch unser Glaube: Der Auferstandene ist lebendig und er macht sich immer  noch auf den Weg, um seine Kirche zu suchen und zu sammeln. Auch heute Abend und auch hier in Unterrath— und überall auf der Welt.                                                                                                                   Klemens Steffens

 

 


Katholische Kirchengemeinde
Heilige Familie

Carl-Sonnenschein-Straße 37
40468 Düsseldorf

Notruf für Krankensalbung:
0172 . 293 01 35

Spendenkonten:
Katholische Kirchengemeinde Heilige Familie IBAN DE97 3005 0110 0075 0007 11, 
BIC DUSSDEDDXXX, Stadtsparkasse Düsseldorf Verwendungszweck bitte angeben
Gemeinde-Caritas Heilige Familie  IBAN DE93 3005 0110 0038 0106 09, BIC DUSSDEDDXXX, Stadtsparkasse Düsseldorf 

Aktuelles // News

Verabschiedung von Pater Christoph

15. April 2024, 15:33
„Wenn jemand Neues kommt, dann vergleichen Sie uns nicht! Jeder ist ein Original und keine Kopie!“
Weiter lesen

Kirchenzeitung

2. April 2024, 17:03
von Tür zu Tür
Weiter lesen

Empfehlen Sie uns